Donnerstag, 22. Dezember 2011

#Emmaverbrennung - Update

Auf Twitter gibt es gerade einen Proteststurm, der inzwischen auch die Medien erreicht hat.

Anlass des derzeitigen *Gates war ein Bild einer jungen Frau, welche ein Exemplar der Zeitschrift EMMA verbrennt.

In dieser Ausgabe der Zeitschrift war ein Artikel über die Piratenpartei abgedruckt, welcher zum einen Teil schlecht recherchiert und zum anderen Teil gelogen war.

Es wurde auf vielfache Weise versucht, die Piratenpartei als reinen Männer- und Machoverein darzustellen. Dabei wurde zum Beispiel (wie so oft) erzählt, dass Frauen in unserer Partei (fast) nicht vorkommen würden.

Auch kam zwischen den Zeilen mal wieder der Vorwurf, Piraten würden Kinderpornographie gutheissen und nichts dagegen unternehmen.

Aber ich will nicht so genau auf die vielen vielen vielen Fehler eingehen, das ist bereits an anderer Stelle ausreichend passiert:

http://cymaphore.net/journal/59-EMMA-berichtet-uber-das-Thema-Frauen-in-der-Piratenpartei

Aus diesem Grund gab es eine Welle der Empörung auf Twitter. Dies schlug jedoch ins Gegenteil um, als besagtes Bild gepostet wurde.

Die vielen Gegner dieser Aktion argumentieren mit der deutschen Vergangenheit, der Pressefreiheit, Zitaten von Heine und vielem mehr.

Ich kann verstehen, dass einem unwohl ist, wenn man an die schlimmen Akte von Bücherverbrennungen denkt, welche (nicht nur) in der deutschen Geschichte geschehen sind. Bei diesem Hintergrund war die Aktion vielleicht unglücklich gewählt.

Aber ich sehe es dennoch nicht als Problem, und zwar aus folgenden Gründen:

  • Es war eine private Aktion von einer Person. Es war weder von der Partei angeordnet, befürwortet, gewünscht noch sonst etwas. Ebenso nicht vom Staat oder einer anderen Partei, Kirche, Verein, Gruppe, ... Es war einfach die privat gewählte Form des öffentlichen Protests. Und zwar die einzige, die es in die Medien geschafft hat und damit mehr Aufmerksamkeit erregt als der vorangehende Shitstorm. Der übliche piratige Shitstorm interessiert ausserhalb von Twitter niemanden. Diese Aktion schon!
  • Pressefreiheit ist ein Privileg, das wichtig und unabdingbar in einer Demokratie ist. Sie schützt aber nicht vor übler Nachrede und Schmähkritik, und das ist gut so! Es ist mir unverständlich, dass so viele Menschen sich nicht aufregen, wenn sie im Rahmen der Mitgliedschaft in einer Partei als Kinderpornographie-Befürworter und -Unterstützer dargestellt werden. Wäre euer Name aufgetaucht, möchte ich den Aufschrei hören. Aber so sind es ja "alle Piraten", dann bin ich halt die Ausnahme, oder was?
    Ich finde es ist eine FRECHHEIT, von Medien wie der EMMA und anderen ständig in diese Ecke gedrängt zu werden. Dass sich nun jemand dagegen zur Wehr setzt, finde ich verdammt gut so. Auch wenn es durch das Verbrennen einer Zeitschrift passiert.
  • Ein ebenso wichtiger Punkt einer Demokratie (neben der Pressefreiheit) ist die Meinungsfreiheit. Und diese Aktion war der Ausdruck einer persönlichen Meinung einer Person. Ihr schimpft über diese angebliche Einschränkung der Pressefreiheit (wo denn eigentlich bitte?), nehmt aber im gleichen Atemzug dieser Person ihre Meinungsfreiheit weg.
    Sie hat ihr Eigentum verbrannt, nicht das einer anderen Person. Sie hat niemanden geschädigt. Mir ist kein Gesetz bekannt, welches das verbietet. (Wenn zufällig ein Jurist diesen Blog lesen sollte, der das widerlegen möchte, ich lerne immer gerne dazu)

Nach meiner bescheidenen Meinung ist der Großteil des Aufschreis auf Twitter nicht auf die vorgeschobenen Gründe zurückzuführen, sondern nur auf einen Punkt: "Oh Mist, was wohl die Presse dazu sagt"

Es ist mir egal, was die Presse dazu sagt. Ich werde meine Meinung nicht anpassen, bloß weil die Presse sie blöd findet. Und ihr anderen tätet gut daran, das auch so zu sehen.
Diejenigen, auf die dieser Grund wirklich nicht zutrifft, nehme ich hiermit ausdrücklich davon aus. Aber es steht in vielen der Verurteilungs-Tweets deutlich zwischen den Zeilen.

Zu guter Letzt möchte ich nun auch noch unsere Bezirks-Vorsitzende in Schutz nehmen:
Auch ihr versucht ihr, das Recht auf ihre Meinung zu nehmen. Sie fand diese Aktion gut, ja und? Ihre Meinung. Nicht die der Partei, nicht die des Vorstands, einfach ihre.

Ihr könnt gerne dagegen argumentieren, aber ihr solltet einfach lernen, die Meinung anderer Menschen zu akzeptieren!

Ich akzeptiere auch, wenn euch die Aktion stört, aber das ist eure Meinung.


So, doch wieder ein langer Post geworden, falls ihn jemand bis hierher gelesen hat: Danke, ich hoffe, dass sich auch nur 1 Person das ganze zu Herzen nimmt, dann hat es sich gelohnt.


Update:

Nur um mal zu zeigen, wie recht ich hatte, was die Medien-Angst angeht:

https://lqfb.piratenpartei.de/pp/suggestion/show/4461.html


Kommentare:

  1. Ich habe es zuende gelesen und dieser Blogeintrag trifft es auf den Punkt. Es geht hier um Meinungsfreiheit, die zwar sehr unglücklich gewählt wurde, aber dennoch Meinungsfreiheit ist.

    AntwortenLöschen
  2. 1. Kritik ist wirklich alles andere als der Versuch jemandem die Meinungsfreiheit zu nehmen. Das ist eine völlig unpassende Unterstellung.

    2. Nein, es war keine "private" Aktion, sondern bewusst fotografiert (wahrscheinlich sogar von einer zweiten Person) und *bewusst* auf twitter eingestellt. Das nennt man dann "öffentlich", was so ziemlich genau das Gegenteil von "privat" ist.

    3. Das Piratenamtsträger solche Aktionen jubelnd unterstützen (Als "Grossartig!" bezeichnen) ist völlig indiskutabel. Es widerspricht allem, wofür die Piraten stehen, jemanden mit so einer "Privatmeinung" ist nicht geeignet für ein solches Amt.

    AntwortenLöschen
  3. 1. So bald man in einer politschen Partei ein Amt bekleidet ist eine Meinung nicht mehr Privat sondern immer auch im politischen Kontext.

    2. sehe ich die Verbrennung eines literarischen Schriftstückes nicht als vernünftige Form des ausdrückens einer Meinung ganz im Gegenteil. Ich zeige damit das ich nicht in der Lage bin mich dagegen zu positionieren. Und natürlich wird dort sofort die deutsche Geschichte angerufen. Weil wir nun mal in Deutschland leben! Und ich war selbst bei eienr Demo dabei wo es um Neofaschisten ging die das Tagebuch der Anne Frank verbrannt haben. Sicher ist daein Unterschied das spielt aber keine Rolle.

    3. Eineseits sind dir die Medien egal andererseits findest du es aber gut das es diese Aktion in die Medien geschafft hat. Seltsam.

    4. Hat diese Verbrennung erstmal richtig die Aufmerksamkeit auf den Emmaartikel gelenkt und somit auch das Gegenteil erreicht und ich bin mir sicher das viele auf Grund des Fotos jetzt noch mehr denken werden das es stimmt.

    AntwortenLöschen
  4. So eine Meinung kann *nur* aus Bayern kommen.. srysly..

    AntwortenLöschen
  5. Was andizottmann sagt. In allen Punkten.

    Diese Meinung kommt auch aus Bayern. Zum Glück...

    AntwortenLöschen
  6. "Es war eine private Aktion von einer Person"

    Quatsch. Eine Piratin wurde von ihrem Freund, auch Pirat, fotografiert. Manche Piraten fanden das toll und haben RT.

    AntwortenLöschen
  7. Ohja, ich bin aus Bayern, zum Glück.
    Gut, dass diese Meinung jedoch nicht nur aus Bayern kommt, aber lebt weiter in eurem schönen Traumland :)

    AntwortenLöschen
  8. Oh mein Gott du meinst das Echt ernst oder? Sorry du tust mir dafür echt leid. Vielleicht solltest du über einen Parteiwechsel nachdenken bevor die andere mit der dir scheinbar nahe stehenden Partei, die auch gerne mal über die Medien schimpft und Schriftstücke verbrennt die ihr nicht passen, wechseln.

    AntwortenLöschen
  9. Sorry, dieser Blogbeitrag ist einfach dämlich und weinerlich. Das sag ich als Pirat. Haltet mal den Ball flach, Leute.

    AntwortenLöschen
  10. Der Beitrag passt.

    Die Sache wurde doch von bezahlten Viral-Marketing-Typen und neidischen MLPD-Splittergruppen-Aktivisten (die scheinen so sektiererisch zu sein, dass man sie nicht einmal zuordnen kann) aufgeblasen.

    Es hat sogar gewirkt. Ich habe nachgelesen, was in dieser Zeitschrift so geschrieben wird.

    Meine Erkenntnis: Es handelt sich um ein ideologisches Käseblatt, schlimmer als das Neue Deutschland in der ehemaligen DDR. Die Ideologie ist eine andere und die Schreibe etwas ungelenker, aber das war es dann auch schon den Unterschieden. Wahrscheinlich ist das Heftchen deshalb so teuer, damit nicht jede Woche eins verbrannt wird...

    Und wer so teueres Kaminholz braucht, der soll es sich leisten. Schließlich leben wir ja (noch) in einem Land, in dem jeder seine Meinung äußern darf.

    AntwortenLöschen
  11. @Andreas: Ich hab schon drauf gewartet, wann mich jemand aus der Partei haben will.

    Und diese Nazi-Vergleiche sind immer wieder amüsant. Damit beweist ihr zum einen, dass ihr mich nicht im geringsten kennt (sonst wäre euch klar, wie dämlich die Aussagen sind) und zum anderen, dass keinerlei Argumente vorhanden sind. Klasse :) Made my Day

    AntwortenLöschen
  12. Kommt mal klar!
    Wenn eine Frau eine emma im Garten verbrennt ist das keinen Hitlervergleich wert. Es geht hier nicht gegen Andersdenkende, sondern darum, dass eine Frau nicht in Nibelungentreue (ups) der Frauenzeitschrift huldigt.
    So, Frohes Fest!

    AntwortenLöschen
  13. Schade, dass es kein natives RT hier im Blog gibt, aber dann halt händisch nochmal zum verdeutlichen:

    Anonym hat gesagt…

    Kommt mal klar!
    Wenn eine Frau eine emma im Garten verbrennt ist das keinen Hitlervergleich wert.




    Und auch dir frohes Fest

    AntwortenLöschen
  14. Hi Wolfgang,

    vielen Dank für den Blogbeitrag :D +1


    Grüßle
    Simon90L

    AntwortenLöschen
  15. Ich kenne dich nicht vollkommen richtig. Wir diskutieren ja gerade über Twitter. Doch für mich ist es das gleiche. Eine Verbrennung von Zeitschriften, Büchern ect weil ich deren Meinung nicht akzeptiere ist genau auf dem Niveau wie die Bücherverbennungen. Der Rest war polemisch und hat getroffen. Das ist mein Standpunkt dazu.

    Aber auch dir trotz allem ein Frohes Fest und einen guten Rutsch.

    AntwortenLöschen
  16. @Andreas: Dir auch ein frohes Fest und einen guten Rutsch (übrigens auch allen anderen!).

    AntwortenLöschen
  17. Ja immer das gleiche, kaum macht man mal ne Bücherverbrennung oder den Hitlergruß, schon kommen diese Nazivergleiche. Demnächst will uns die böse Hetzpresse wohl auch noch verbieten, ganz privat mal einn Hakenkreuz zu trageb oder das Horst Wessel Lied zu trällern...

    Na frohes Fest auch,
    Frank

    AntwortenLöschen
  18. @Frank:

    *gähn* Es ist schon spannend wie sehr Leute wie du die Nazis verharmlosen, wenn ihr die auf die gleiche Stufe stellt. Einmal nachdenken bevor man postet ist wohl leider bei manchen Menschen zu viel verlangt.

    AntwortenLöschen
  19. Guter Artikel der es auf den Punkt bringt.

    Liebe Hexenjäger, bitte fangt doch mal an nach echten Nazis zu suchen, statt noch die letzten emanzipierten Frauen aus unserer Partei zu treiben.

    AntwortenLöschen
  20. @ ws_PiraT
    Die Nazis auf die gleiche Stufe stellen? Welche Stufe denn? Stehen alle Nazis überhaupt auf einer Stufe? Was ist denn das wieder für ein Geschwurbel?
    Es geht doch nur um die simple Frage, ob so eine öffentliche (veröffentlichte) Bücherverbrennung im Jahre 2011 in Deutschland nicht irgendwie Nazisymbolik ist und faschistische Methoden symbolisiert. Und das tut sie natürlich. Schließlich gibt es in jeder größeren Stadt ein Mahnmal genau gegen diesen Umgang mit Druckerzeugnissen. Was zum Teufel soll Bücherverbrennung denn sonst symbolisieren? Was für einen demokratischen Umgang mit Kritik und anderen Sichtweisen soll das denn darstellen?
    Man kann das bestenfalls als unbedachte Aktion irgendwelcher pubertierender Schwachköpfe klassifizieren, aber genau das machen viele Piraten ja nicht...

    Und zur Info: Bei den Bücherverbrennungen der Nazis 1933 wurden natürlich auch Zeitschriften verbrannt, die Weltbühne z.Bsp., dessen Herausgeber, der Nobelpreisträger v. Ossietzky, später nach KZ-Haft starb. Wegen solcher (eigentlich allgemein bekannten) Fakten sind Bücherverbrennungen in der politischen Auseinandersetzung unter Nichtbarbaren eigentlich tabu.

    AntwortenLöschen
  21. @Anonym: Und wieder einer, der nicht erkennt, wo der Unterschied liegt.

    Es gibt staatliche Bücherverbrennungen (wie z.B. im dritten Reich) -> Schlimm, falsch, Punkt.

    Es gibt eine Einzelperson, welche EINE Ausgabe einer Zeitschrift verbrennt, welche sie selbst GEKAUFT hat -> nicht die beste Diskussionskultur, aber sonst?


    Und du verstehst immer noch nicht, warum die Vergleiche mit der NS-Zeit von dir und anderen unfassbar dämlich sind?

    Dann kann ich auch nicht weiterhelfen, verblendete Ideologen sind sicher nicht das Ziel meines Blogposts gewesen.

    Nur interessant, dass Leute, welche die NS-Zeit selbst auf schlimmste Weise erlebt haben auf meine Nachfragen nicht das geringste Problem hinter dieser Aktion sehen. Aber schön, dass ihr euch für diese Leute aufregt, wenn ihr scheinbar nichts anderes zu tun habt.

    AntwortenLöschen
  22. Oh man, deine Kriterien für gute und schlechte Bücherverbrennungen sind schon ziemlich beliebig, oder wie?
    Die Bücherverbrennungen der Nazis waren übrigens auch KEINE staatlichen Aktionen, und die Bücher wurden überwiegend auch bezahlt und mehr oder weniger freiwillig zum verbrennen abgegeben, macht das jetzt die Verbrennungen wirklich besser? Verändert das etwas am Symbolwert? Es geht (ich wiederhole mich) allein um die Symbolik, die hinter einer Bücherverbrennung steht, egal ob von Nazis, Katholiken, Kommunisten oder Piraten begangen.
    Natürlich haben diese Deppen mit ihrer Aktion nicht das 3.Reich wiederbelebt, aber das schafft die NPD mit ihren Aktionen auch nicht; es wurde nur ein klitzekleines Stückchen Nazi-Kultur zelebriert - das ist nicht übermäßig schlimm, bloß ekelhaft.

    Gruß
    Frank.

    AntwortenLöschen
  23. @Frank:

    Meine letzte Reaktion auf deine Kommentare, denn eigtl. ist es sowieso sinnlos, da du nicht verstehen willst.

    Es wurde keine Nazi-Kultur zelebriert, es wurde eine Zeitschrift von einer einzelnen Person verbrannt.

    Und wie gesagt, antworte ruhig, aber erwarte nichts mehr von mir. Es wird mir ehrlich gesagt langsam zu lächerlich, mich mit solchem Firlefanz abzugeben. Ich kümmer mich in der Zeit lieber darum, wirklich was zu bewegen, etwas was du vielleicht in der Zeit, die du hier meckerst, auch mal machen könntest.

    AntwortenLöschen
  24. Ja sicher ist das lächerlich, und du schwimmst ja mit deiner Argumentation schon seit dem 1. kritischen Kommentar - an deiner Stelle würde ich auch nicht mehr antworten.. Aber trotzdem noch einmal: Der Skandal ist nicht, dass eine "Einzelperson" (die Nazis sind schließlich Doppelpersonen?) ganz heimlich Altpapier verbrennt, sondern dass eine bestimmte (öffentlich als Piratin bezeichnete) Person ein bestimmtes Druckwerk demonstrativ vebrennt, eine andere Person das fotografiert, eine Person das Foto weltweit mit einem kommentar versehen veröffentlicht und viele weitere Personen das retweeten und schließlich (wie auch hier) noch mehr Personen(Piraten!) das mit absurdesten Argumenten verteidigen.

    Tschüss Pirat(en),
    Frank

    AntwortenLöschen
  25. Na wer zweimal krampfhaft *gähnt*, der ist wohl schon untergegangen... ;)

    AntwortenLöschen
  26. @Anonym: Wär zumindest spannender als hier mit Frank zu schreiben

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.